Schulhausweg 5 - 5306 Tegerfelden
+41 56 245 84 24
tegerfelden.schulsekretariat@schulen-aargau.ch

Auf Entdeckungsreise in Brugg

Auf Entdeckungsreise in Brugg

Während die Kinder vom Kindergarten bis zur 4. Klasse ihren Waldtag antreten, brechen wir Kinder der 5. und 6. Klasse auf ins Klassenlager nach Brugg. Die Fahrratfahrt in die Jugendherberge bringt den ganzen Spass ins Rollen. Einige Einblicke in die tollen Erlebnisse und witzigen Momente unseres Klassenlagers, haben wir im Lagertagebuch zusammengefasst. Viel Spass beim Lesen und Schmunzeln!

Montag

Wir sind heute auf Brugg zur Jugendherberge gefahren und hatten viel Spass dabei. Als wir angekommen sind haben wir alles erkundet und verschiedene Spiele gemacht. Nach längerer Zeit durften wir endlich in unsere Zimmer und haben uns eingerichtet. Am Abend haben wir lecker gegessen. Einschlafen können wir sicher auch schnell. Von Saska

Nachtrag: So schnell war es dann doch nicht, aber früh genug. Es war ein toller Abend voller Spiele und ganz viel Spass!

Dienstag

Am Morgen mussten wir um 7.30 Uhr wach sein, um 8 Uhr gab es dann ein leckeres Morgenessen. Bald darauf ging die ganze Klasse in Richtung Legionärspfad in Windisch, wo wir dann eine spannende Spieltour namens «Werdet Römer – löst das grosse Orakel» gespielt haben. Es ging darum das der römische Gott «Neptun» in einem römischen Legionärslager in Vindonissa die Wasserquelle versiegen liess. Unsere Aufgabe war das Rätsel zu lösen und den Gott zu besänftigen. Danach gab es ein Lunch der aus einem Farmer, einer Pflaume, einer Möhre und einem Apfel bestand. Nach dem Lunch wurden wir zum Legionär und haben Lateinische Befehle gelernt. Wir haben mit Schild und Speer (Scutum und Pilum) gekämpft. Die Formation Schildkröte (Tesdudo) haben wir gelernt und uns so vor Speeren, die drei Kinder, Frau Schmid und Frau Füglistaler geworfen haben, geschützt. Die ganze Klasse wurde mit Ruhm und Reichtum belohnt. Nach dem langen Marsch in die Jugendherberge waren alle unsere Füsse kaputt. Nachdem wir in der Herberge angekommen waren, konnten wir uns vom vielen Marschieren erholen, duschen und wieder spielen! Nach einem leckeren Abendessen wurde der Aufenthaltsraum zu einem Kino und wir haben mit Popcorn und Süssigkeiten den Film «Kevin allein in New York» geschaut und viel gelacht. Der Film ist auch nach fast 30 Jahren noch ein Hit. Dann gings ab ins Bett! Von Morris

Mittwoch

Am Mittwoch kam nach dem Frühstück ein spannender Auftrag: In 3er oder 4er Gruppen musste man sich etwas für eine Talentshow ausdenken. Alle Gruppen haben gleich losgelegt und waren sehr motiviert. Nach einzelnen kreativen Inputs konnten alle ein tolles Programm zusammenstellen. Danach konnten wir einen leckeren Lunch beim schönen grossen Platz vor der Jugendherberge geniessen. Mit Frau Prezioso machten wir uns um 13:45 Uhr zu Fuss auf den Weg zum Bahnhof Brugg. Dort wurden wir um 14:30 Uhr zu einer Führung zu verschiedenen wichtigen Plätzen rund um das Schloss Habsburg und die Familie Habsburg abgeholt. In zügigem Marsch ging es hoch hinauf. Wir trotzten dem böigen kalten Wind und dem zwischendurch starken Regen oben auf dem Hügel und genossen einen kleinen Snack. Hoch oben im Turm haben wir die einzelnen Bauetappen der Habsburg rekapituliert und viel zur Geschichte der Familie Habsburg gehört. Nach der dreistündigen Führung war es Zeit, den Hügel runter bis zur Bushaltestelle zu laufen, den Bus zum Bahnhof zu nehmen und zügig zurück zur Jugendherberge zu gehen. Wir schafften es gerade so knapp, pünktlich zu Sennenspätzli und Salat zu erscheinen. Nach dem verschlungenen Abendessen gab es noch ein Glacé. Danach war Spiel und Spass angesagt. Es wurde ein wenig turbulent, darum hat sich Frau Schmid auch einen Entschuldigungsbrief verdient. Und alle sind dann brav ins Bett.

Donnerstag

Am Donnerstag wurde am Morgen ein kleines Turnier veranstaltet. In verschiedenen Disziplinen wie «Dreibeiniges Rennen», Riesenjenga, Lagergedichte und Seilspringen. Nach einem Lunch in der Herberge im strahlenden Sonnenschein brachen wir zu Fuss (diesmal in entspanntem Tempo) zum Bahnhof auf. Im Legionärsmarsch in Zweierreihe haben wir den «gefährlichen» Weg zum Bahnhof gemeistert. Mit dem Bus gings fünf kurze Minuten bis zur Haltestelle. Auf der sehr schönen Minigolfanlage haben wir dann einen lustigen Nachmittag verbracht. In kleinen Gruppen mit Lehrerinnen haben wir alle Bälle versenkt. Ein paar riesige Koi-Fische haben uns dabei zugesehen. Richtig blaue und pinke shaved ice haben viele Münder farbig gefärbt – sogar das von Frau Schmid! Nach der kurzen Busfahrt und dem gemütlichen Spaziergang zurück gab es ein leckeres Abendessen, bestehend aus Fleischkäse und Ofenkartoffeln. Levin hat einen Rekord hingelegt und 9 Stücke Fleischkäse gegessen! Anschliessend wurde der bunte Abend gestartet: Die Kinder haben fantastische Shows hingelegt: Von einer Zirkusvorführung, über eine Quizshow bis hin zu einer Clownvorstellung mit Pantomimenanklang gab es viel zu staunen, lachen und klatschen. Nach einer kurzen Pause wurde von Frau Schmid das Spiel «Herzblatt» geleitet und es wurde von allen mit viel Humor mitgemacht. Nach vier Runden und einem gelungenen Abend war es dann leider Zeit, ins Bett zu gehen. Die letzte Nacht war ruhig und erholsam.

Freitag

Der letzte Morgen begann sehr ruhig. Im Gegensatz zu anderen Morgen blieb es sehr ruhig bis um 7:30 Uhr alle von Frau Füglistaler geweckt wurden. Nach einem ruhigen Frühstück musste innerhalb von 50 Minuten alles gepackt und rausgewischt werden. Dank tatkräftigem Anpacken von allen Seiten wurde alles pünktlich erledigt. Danach wurden Kartenspiele, Rundlauf und Rugby gespielt und viel über Gott und die Welt geredet. Nach einem leckeren Grill-Zmittag, bestehend aus Cervelats, Bratwürsten, Mais, Magdalenas und Schoggistängelis kam Frau Prezioso mit dem Lieferwagen angefahren und brachte Frau Boss und Frau Spuler samt Velos mit. Nach dem Aufladen war es Zeit, aufzubrechen. Die Gruppe 1 war sehr schnell unterwegs und hat die erste Etappe bis zum Bahnhof in Würenlingen in nur 20 Minuten zurückgelegt. Gruppe 2 nahm es etwas gemütlicher. Um 15 Uhr trafen alle sicher in Tegerfelden ein und mussten noch ein letztes Mal im Legionärsstil antreten. Die fröhlichen Gesichter haben bezeugt, wie viel Spass wir in diesem Lager hatten, und alle wurden mit viel Freude in die Herbstferien entlassen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.